5 interessante Smartphone Trends 2018

Jedes Jahr überraschen uns Smartphone-Hersteller mit neuen technischen Möglichkeiten. Sprachsteuerung, Fingerabdrucksensor, HD-Kamera – diese Spielereien sind längst nicht mehr wegzudenken und gehören in jedes Smartphone, das sich auf dem Markt durchsetzen will. Doch was ist in diesem Jahr angesagt?

Smartphone-Modelle gibt es wie Sand am Meer. Um immer topaktuelle Geräte anzubieten, müssen Hersteller sich ganz schön was einfallen lassen. Ob Design-Neuheiten oder bahnbrechende Technologien – wir haben für euch die 5 interessantesten Smartphone Trends 2018 zusammengetragen.

 

Die Top 5 der Smartphone Trends 2018

 

1. Infinity Displays

Infinity DisplaysAuch weiterhin ein Dauerbrenner: randlose Bildschirme, wie bereits von Samsung vorgelegt. Dabei geht der Bildschirm sogar über den Rahmen des Geräts hinaus, weshalb man auch von „edge displays“ spricht. Zwar sieht das toll aus, vor allem wenn man Videos oder Fotos auf dem Smartphone ansieht, stellt sich in der Praxis jedoch teilweise als umständlich heraus.

Smartphone-Hüllen erweisen sich bei diesen Screens als unpraktisch, da sie die Funktionen des Geräts einschränken. Aber auch bei der alltäglichen Handhabung gibt es Probleme: so berichten Verbraucher immer wieder, dass selbst das Halten des Smartphones unabsichtlich Befehle auslöst, da es sich einfach um „zu viel“ Touchscreen handelt. Infinity Displays sind also eher eine Design-Spielerei, als wirklich alltagstauglich.

 

2. Dual/Triple Kameras

Dual KameraWas wäre ein Smartphone ohne gute Kamera? Doch der Trend geht nicht wie gehabt in Richtung Auflösung, sondern in Anzahl der Kameras. Apple und Huawei haben mit ihren Dual Kameras bereits vorgelegt und ermöglichen so auch den Bokeh-Effekt, also ein scharfes Motiv im Vordergrund und Unschärfe im Hintergrund. Besonders für Verbraucher ohne professionelle DSLR-Kamera ist diese Spielerei sehr interessant, da sich nun auch mit dem Smartphone einzigartige Fotos schießen lassen.

Doch damit nicht genug. Huawei brachte vor kurzem das P20 Pro auf den Markt, inklusive einer Triple-Kamera. Mit 40 Megapixeln und künstlicher Intelligenz bietet die Kamera einen 5-fachen Hybrid-Zoom, mit dem auch entfernte Motive sehr detailliert fotografiert werden können. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Hersteller nachziehen.

 

3. Wireless Charging

Wireless ChargingLästiger Kabelsalat beim Aufladen des Smartphones? Bei Bekannten zuhause das Handy aufladen wollen, aber kein passendes Ladekabel ist vorhanden? Diesen Problemen leisten Mobilgeräte-Hersteller Abhilfe: mit induktiven Ladeschalen können Smartphones verschiedener Hersteller aufgeladen werden, ganz ohne Ladekabel. Einfach das Smartphone auf die Ladefläche legen und schon fließt die Energie – nach dem Induktionsprinzip wie bei Induktionsherdplatten oder elektrischen Zahnbürsten. Inzwischen gibt es viele Smartphones auf dem Markt, die über die nötige Technik verfügen.

Auch hier gibt es jedoch Verbesserungsbedarf. Aktuell dauern die Ladeprozesse beim Wireless Charging viel länger, als mit Ladekabel. Außerdem muss das Smartphone während des Aufladens ganz genau auf der Fläche liegen, sonst lädt es nicht. Dass das Handy eventuell nicht richtig aufliegt, fällt manchmal erst nach längerer Zeit auf.

 

4. Verzicht auf Kopfhörerbuchsen

Kabellose KopfhörerApple hat es vorgemacht – und der Aufschrei war groß. Kein Klinkenanschluss mehr im Smartphone, sondern Bluetooth-betriebene, kabellose Kopfhörer. Zwar keine verknoteten Kopfhörerkabel mehr, die man sowieso vor der Nutzung entwirren muss, dafür aber die Gefahr, dass man die kabellosen Ohrhörer unterwegs verliert. Durch die Einsparung des Klinkenanschlusses soll mehr Platz für wichtigere Technologien im Smartphone geschaffen werden. Inzwischen ist dieser Stil auch bei anderen Herstellern angekommen – und ist dort längst nicht mehr so verrufen. Doch es bleibt definitiv ein umstrittener Trend.

 

5. Faltbare Smartphones

Faltbares SmartphoneUm möglichst innovativ zu sein, lassen sich Smartphone-Hersteller auch gerne mal verrücktere Ideen einfallen. Dazu gehören definitiv die Pläne von Samsung und Huawei, faltbare Smartphones auf den Markt zu bringen. Als Inspiration diente wohl das Axon M des Herstellers ZTE: zwei Bildschirme, die über ein (recht unästhetisches) Gelenk miteinander verbunden sind, ähnlich wie altbekannte Gaming Devices aus den 2000ern. Auf dieses Gelenk möchten Samsung und Huawei jedoch verzichten – und so ein flexibles, großes Display ermöglichen, welches gefaltet trotzdem in jede Hosentasche passt.

 

Ob sich diese Trends dauerhaft durchsetzen, wird sich zeigen

Viele Smartphone Trends haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile mit sich bringen. Dies ist auch bei Infinity Displays, Wireless Charging und dem Verzicht auf Kopfhöreranschlüsse der Fall. Es handelt sich oftmals eher um Design-Spielereien, die im Alltag nicht so praktisch sind, wie geplant.

Was haltet ihr von diesen Trends? Nutzt ihr sie, oder sind sie in euren Augen eher unnötig? Lasst uns gerne einen Kommentar mit eurer Einschätzung da.

Samsung Galaxy S9- The Camera. Reimagined.

Gestern startete der Mobile World Congress in Barcelona. Samsung nutzte die Veranstaltung zur Präsentation seiner zwei neuen Flaggschiff-Modelle: dem Samsung Galaxy S9 und S9+. Nachdem sich der koreanische Mobiltelefon-Hersteller beim Vorgänger-Modell (Samsung Galaxy S8 und S8+) unter dem Werbemotto „Unbox your Phone“ auf das neue Display-Design konzentriert hatte, liegt der Fokus beim aktuellen Modell unverkennbar auf der Kamera. Hinweis darauf bietet der erste TV-Spot zu den neuen Smartphones, der unter dem Titel „The Camera. Reimagined.“ (Deutsch: „Die Kamera. Weiter gedacht.“) erschien.

Was ist neu beim Samsung Galaxy S9?

Dass das Unternehmen dieses Mal nicht auf eine gravierende äußerliche Änderung setzen kann, scheint offensichtlich. Denn im Bezug auf das Design ähnelt das S9 mit dem „Infinity Display“ ganz klar seinem Vorgänger. Der werbliche Fokus liegt demnach diesmal auf den Foto- und Videoqualitäten des Geräts. Der Hersteller verspricht selbst bei nächtlichen Lichtverhältnissen detailreiche Bilder, vor allem beim Samsung Galaxy S9+.

Allerdings wurde auch nicht an zusätzlichen Spielereien gespart: Aus einem Selfie oder einer Videoaufnahme erstellt das Smartphone ein animiertes AR-Emoji, wobei die individuellen Gesichtszüge in ein 3D-Modell umgewandelt werden. Dieses kann dann zum Beispiel verschiedene Gesichtsausdrücke widerspiegeln. Eine weitere interessante technische Neuerung rund um die Kamera der S9-Reihe findet sich in der „Super-Slow-Motion-Video-Funktion“. Diese soll schnelle Bewegungen erkennen und Sequenzen eines Videos daraufhin in besonders verlangsamter Zeitlupe aufnehmen.

 

 

wasser auf smartphoneDes Weiteren nutzen die im März erscheinenden S9-Geräte maschinelles Lernen, sodass Echtzeit-Informationen über Objekte und Umgebung auf Fotos direkt eingeblendet werden können oder fremdsprachige Texte sofort automatisch übersetzt werden. Bixby, Samsungs digitaler Assistent dafür, existiert allerdings bislang nur in Koreanisch und Englisch. Im weiteren Verlauf diesen Jahres soll es laut Samsung jedoch weitere Neuigkeiten zu diesem Aspekt geben. Außerdem ist die Neuner-Reihe, genau wie die Vorgängergeneration, wasserdicht.

 

Was kostet der Spaß?

Das Samsung Galaxy S9 mit 64GB gibt’s für 849€, das S9+ für 949€. Bei der Vorbestellung bietet Samsung aktuell die Möglichkeit auf eine bis zu 450€ hohe Prämie für ein altes Smartphone. Außerdem findet sich im Online-Shop des Herstellers selbst eine exklusive Plusvariante für das S9+ hinsichtlich der Speicherkapazität. Für einen Preis von 1.049€ gibt es das Modell mit 256GB Speicher.

Für alle, die wissen wollen, was die neuen Smartphone-Flaggschiffe sonst noch so draufhaben: Hier noch das offizielle Produktvideo.